Bürgerbus zum Kehr – Aber wie?

Anfrage der CDU-Ratsfraktion zur Nutzung des Bürgerbusses der GöVB für Fahrten zum Kehr

Die Göttinger Verkehrsbetriebe haben wegen der besseren Verbindung zwischen Dransfeld, den westlichen Dörfern Göttingens und dem Kauf Park für den Verein Bürgerbus Dransfeld-Göttingen e.V. einen rein elektrisch betriebenen Bürgerbus angeschafft, der seitdem unter der Woche durch ehrenamtliche Fahrer für die Strecke genutzt wird. Am Wochenende sind bisher keine Fahrten auf dieser Linie geplant. Die CDU-Ratsfraktion will mit einer Anfrage die Chancen ausloten, inwieweit das eine Möglichkeit sein könnte, einen Busbetrieb zum Kehr wieder zu ermöglichen.

„Ein Betrieb der großen Linienbusse hoch zum Kehr ist aufgrund des schlechten Zustandes der Straßen leider nicht möglich. Das haben uns alle Experten bestätigt. Wenn es aber die Möglichkeit gäbe, mit einem kleineren Bus die Strecke zu befahren, müssen wir uns das genauer ansehen“, meint die Umwelt- und Mobilitätspolitikerin Katharina Schüle-Rennschuh. „Mit einem kleineren Bus können wir uns die teure Instandsetzung der Straße zum Kehr sparen und prüfen, ob sogar der Einsatz ehrenamtlicher Fahrer ähnlich wie bei der Strecke über die westlichen Bergdörfer in Frage käme. Damit würden wir eine kostengünstige Möglichkeit schaffen, den Kehr wieder für alle erreichbar zu machen.“

Der Bus biete durch seine niedrige Bauweise auch in der Mobilität eingeschränkten Personen einen problemlosen Einstieg und hat im Innenraum bequem Platz für Kinderwagen oder Rollstuhl. Die Anfrage der CDU-Ratsfraktion wird zum Umweltausschuss am 29. August beantwortet.

Zusatzinformationen
Nach oben