Anwohnerbeschwerden bestätigen CDU-Initiativen

Mehr nächtliche Kontrollen, Sicherheitskonzept, Wallbeleuchtung – alles von der CDU-Ratsfraktion in die Wege geleitet – bisher zaghafte rot-grüne Unterstützung

 Drei zusätzliche Planstellen im Ordnungsdienst sollen vor allem abends und nachts dazu beitragen, dass gemeinsam mit drei weiteren Kräften, die bereits von der Verwaltung vorgeschlagen worden sind, in der Innenstadt die Präsenz zur Aufrechterhaltung von Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit deutlich erhöht wird. Dies hatte die CDU bereits im Personalausschuss beantragt, nach dem Willen von Rot-Grün muss nun aber die endgültige Entscheidung im Finanzausschuss getroffen werden.

Auch zu weiteren Missständen speziell in der nördlichen Altstadt, die jüngst von zahlreichen Anwohnern moniert wurden, gibt es eine Reihe von CDU-Initiativen, die sich teilweise bereits in Umsetzung befinden und die zur deutlichen Verbesserung der Situation beitragen sollen: Ein neues Konzept für Sicherheit und Ordnung, die Verbesserung der Wallbeleuchtung, schnelle verkehrliche Verbesserungen entlang der Döner-Meile, die zügige Veräußerung und Renovierung der Stockleffmühle und damit einhergehend eine Neukonzeption für den Waageplatz.

„Wir würden uns freuen, wenn wir für unsere Innenstadtinitiativen breitere Unterstützung im Rat fänden“, erklärt Marcel Pache, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. „Ohne Zweifel haben sich gewisse Problemgruppen und Aktivitäten zum Waageplatz hin verlagert, aber es ist nicht so, dass dadurch die Missstände im Nikolaiviertel oder um den Wilhelmsplatz geringer geworden wären. Wir sind der Meinung, dass wir es in der Kooperation von Ordnungsamt und Polizei, aber auch von Innenstadtbewohnern und Politik schaffen können, zwischen den Interessen einer lebendigen Jugendszene und den Ansprüchen aller Altersklassen auf Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit einen guten und funktionierenden Ausgleich zu schaffen.“

Nach oben