Prüfung auf neue Sportstätte im Göttinger Westen

Interfraktioneller Antrag in letzter Ratssitzung einstimmig positiv beschieden

 Die Verwaltung wird um Prüfung gebeten, inwieweit die Sporthallenkapazität im Nordwesten Göttingens erweitert werden kann. Das hat der Rat der Stadt Göttingen in seiner zurückliegenden Sitzung am 15. November 2019 entschieden. Es soll dabei darum gehen, den jetzigen, und mit Blick auf die vermehrte Wohnbebauung auch zukünftigen Bewohnern dieses Gebietes von Esebeck bis zum Hagenberg, ein wohnortnahes, integratives und auf Breitensport angelegtes Sportangebot bieten zu können.

„Die Initiative beruht auf einem gemeinsamen Anliegen unterschiedlicher Sportvereine aus dem Göttinger Nordwesten, die darauf aufmerksam gemacht haben, dass neben der reinen Stadtteilentwicklung auch eine Sportstättenentwicklung mitgedacht muss. Unter unserer Federführung haben mit dem Prüfauftrag alle Fraktionen gemeinsam ein Zeichen gesetzt, dass wir unsere Sportvereine nicht im Stich lassen“, so der CDU-Ratsherr und Vorsitzende des Sportausschusses Dr. Thomas Häntsch.

Eine neue Halle ist wegen der geplanten großflächigen Wohnbebauung auf dem Holtenser Berg sowie der Wohnverdichtung in den betroffenen Ortschaften dringend notwendig. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam im Rat einen ersten Schritt hin zur Verbesserung der Hallensituation machen konnten“, so Häntsch.

Zusatzinformationen
Nach oben