Bienenfreundliche Bushaltestellen: Utrecht zieht vor – Göttingen legt nach?

CDU-Ratsfraktion mit Vorstoß zu umweltfreundlichen Bushaltestellen

In der holländischen Stadt Utrecht wurden jüngst die Dächer von über 300 Bushaltestellen mit pflegeleichten Stauden und Pflanzen begrünt. Diese sollen sowohl Insekten, insbesondere Bienen und Hummeln, wertvollen Nektar liefern als auch Feinstaub aus der Luft filtern und darüber hinaus an heißen Tagen den Wartenden Abkühlung spenden.

„Utrecht macht vor, wie es geht. Gerade jetzt, wo bei uns so viele Bushaltestellen umgebaut werden, fragen wir uns, ob das nicht auch ein Modell für Göttingen wäre, um simpel und zugleich effektiv etwas gegen das Artensterben zu tun?“, so Umweltpolitikerin Katharina Schüle-Rennschuh.

Um das zu klären, erhoffe man sich durch eine Anfrage an Verwaltung und die GöVB, die Grundvoraussetzungen wie Statik, Kosten und Nutzen besser abschätzen zu können. Ein weiterer Aspekt der Debatte sei die Ausrüstung mit Solarzellen. Diese könnten den Strom für das Fahrgast-Informationssystem oder die Werbetafeln an den Haltestellen liefern, falls eine Begrünung aus verschiedenen Gründen nicht funktioniere.

„Wir sind davon überzeugt, dass unsere Bushaltestellen mehr können, als nur ein Dach über dem Kopf zu bieten“, so Schüle-Rennschuh abschließend.

Zusatzinformationen
Nach oben