CDU-Fraktion Göttingen Göttingen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-fraktion-goettingen.de

DRUCK STARTEN


1/0
Herzlich willkommen


10.08.2018
Asphalt: OB-„Basta“-Lösung am falschen Ort
CDU-Ratsfraktion kritisiert Missachtung des Ratswillens

Göttingen. Ohne Rücksicht auf vorliegende Ratsanträge der CDU und der Göttinger Linken hat Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) die Asphaltierung des Weges am Leinekanal im Bereich Jahnstraße veranlasst, allerdings mit dem Zugeständnis einer geringeren Breite. Die CDU-Ratsfraktion kritisiert diese „Basta“-Methode in einem relativ kleinen Problemfeld, würde sich aber über Beweise oberbürgermeisterlicher Entschlussfreude bei wirklich großen Knackpunkten wie dem Städtischen Museum und der Stockleffmühle deutlich mehr freuen.

 




22.06.2018 | Sascha Pröhl
CDU-Ratsfraktion informiert sich vor Ort bei der Berufsfeuerwehr Göttingen
Mit der Drehleiter nach der Fraktionssitzung hoch hinaus

 "Die Berufsfeuerwehr ist eine der wichtigsten Einrichtungen Göttingens. Zu jeder Tageszeit stellt sie sich hochqualifiziert und mit hoher Leistungsbereitschaft den unterschiedlichsten Aufgaben. Deshalb ist es für uns seit jeher selbstverständlich, die Feuerwehr mit unseren Möglichkeiten als Ratsfraktion zu unterstützen", zeigt sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Marcel Pache begeistert von den Eindrücken in der Hauptwache der Göttinger Berufsfeuerwehr.


14.06.2018 | Hans Otto Arnold
Ende des Stillstands bei der Museumsrenovierung?
CDU fordert Rücknahme der Umzugspläne für den Fachbereich Kultur

 Göttingen. Seit drei Jahren bewegt sich nichts mehr am Museumskomplex am Ritterplan. Der Zufluss von Fördermitteln ist gestoppt und die Ausstellungsfläche ist so eingeschränkt, dass zwar noch kleinere ambitionierte Wechselausstellungen gezeigt werden können, der Rest der Sammlungen aber nur noch zu einem Bruchteil zu besichtigen ist. Sah es zunächst so aus, als könne durch eine Hereinnahme der Kulturverwaltung auch wieder die Förderung in Gang kommen, hat sich diese Absicht ins Gegenteil verkehrt: Das Land ist nicht bereit, die bloße Bereitstellung von Büroräumen mit Denkmalschutzmitteln zu fördern. Deshalb fordert nun die CDU-Ratsfraktion die Rücknahme des dazu getroffenen Beschlusses des Verwaltungsausschusses und hofft, dass sich dieses Mal nicht nur eine Mehrheit, sondern der gesamte Rat zur Erhaltung des lebendigen Stadtgedächtnisses am angestammten Standort am Ritterplan bekennt.


12.06.2018 | Sascha Pröhl
CDU-Fraktion stellt Anfrage zum Betreiberkonzept des KuQua
CDU erwartet Antwort auf elf Fragen

Das seit nunmehr zehn Jahren vorangetriebene Projekt des Göttinger Kunstquartiers wurde in den letzten Wochen zunehmend scharf kritisiert. Die plötzliche Bekanntgabe der deutlich gestiegenen Baukosten um 20% führten zur großen Verwunderung der Öffentlichkeit nicht etwa zu einer Diskussion über einen temporären Baustopp oder ganz und gar einem Ende des Projektes, sondern zu einer Millionenspende durch den geschäftsführenden Gesellschafter der Otto Bock-Firmengruppe Hans Georg Näder.


05.06.2018 | Sascha Pröhl
CDU-Fraktion stellt Ratsantrag für eine Digitalisierungsstrategie der Stadtverwaltung
Verwaltung muss ein Jahr nach der Bitkom-Bewerbung liefern und Göttingen zur Smart City ausbauen

Die Digitalisierung oder auch digitale Transformation unserer Gesellschaft macht vor keinem Aspekt unseres Alltags halt und sprengt dabei zwangsläufig auch die Grenzen der bisherigen Arbeitsweisen der Stadtverwaltung. Ein Jahr nach der Bitkom Bewerbung der Stadt Göttingen stellt die CDU-Fraktion deshalb den Antrag,  Göttingen über eine Digitalisierungsstrategie, erarbeitet durch die Stadtverwaltung, zur Smart-City werden zu lassen.


04.05.2018 | Sascha Pröhl
CDU-Ratsfraktion kritisiert Unterstützer: Hausbesetzung kein demokratisches Mittel
Hausbesetzung ist keine Flüchtlingshilfe

Der sicherheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Göttingen, Marcel Pache, kritisiert neben der seit dem 30.April 2018 andauernden Hausbesetzung des durch das Goethe Institut angemieteten Gebäudes im Friedjof Nansenweg 10 - Objekt im Eigentum der Stadt -, die Solidarisierungsbekundungen der Jusos, der Grünen-Ratsfraktion, der Piraten-und-Partei-Ratsgruppe sowie der Linken.


14.03.2018
Göttinger Handlungskonzept für bezahlbaren Wohnraum nicht ausgereift
Christdemokraten lehnen überstürztes Vorgehen durch rot-grünen Direktbeschluss ab

Drei Fehlentscheidungen in einer Sitzung des Bau- und Planungsausschusses stoßen bei der CDU-Ratsfraktion auf Unverständnis und herbe Kritik. Zu hoch angesetzte Quoten für den sozialen Wohnungsbau, eine hoch komplizierte „Konzeptvergabe“ für neue Wohngebiete sowie eine verbindliche Umweltcheckliste für alle neuen B-Plan-Verfahren werden den Wohnungsbau in Göttingen nicht beschleunigen, sondern im Vergleich zu anderen deutschen Kommunen deutlich erschweren. Die CDU-Fraktion sieht durch diese Beschlüsse das Ziel, bis zum Jahr 2030 insgesamt 4.800 Wohneinheiten in Göttingen zu errichten, als kaum mehr erreichbar an.