Anträge in Ausschüssen

Räumlichkeiten für die Deutsch-Russische Gesellschaft e.V. Bauausschuss 07.03.2013

Der Ausschuss  möge dem Rat zum Beschluss empfehlen:

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob und wo in städtischen Gebäuden der Deutsch-Russischen Gesellschaft e.V. für ihre Weiterbildungsaktivitäten Räumlichkeiten zur günstigen Anmietung oder kostenfrei angeboten werden können.

Begründung:

 Die Integration von Zuwanderern in die deutsche Gesellschaft ist eine wichtige Aufgabe für die Kommunen. Allerdings scheint bei vielen Bemühungen die Integration süd- und außereuropäischer Zuwanderer im Vordergrund zu stehen. Dabei stammt eine der größten Migrantengruppen aus dem Staatsgebiet der ehemaligen Sowjetunion. Statistisch fallen viele von diesen nicht ins Gewicht, weil sie als Russlanddeutsche bereits als deutsche Staatsbürger geführt werden, obwohl vor allem die junge Generation in Russland nur wenig Bezug zu deutscher Sprache und Kultur gehabt hat.

Die Deutsch-Russische Gesellschaft e.V. (DRG) bemüht sich seit Jahren mit einem breiten Programm sowohl um bilinguale Erziehung, Musik-, Kunst- und Tanzausbildung. Neben russlanddeutschen Familien leben zunehmend auch mehr russische Wissenschaftler mit ihren Familien, oft befristet, in Göttingen, für die eine solche Einrichtung hochwillkommen wäre. Eine bilinguale Kindertagesstätte wird deshalb angestrebt, über zehn Anmeldungen lagen zum Jahreswechsel vor, das Vorhaben konnte aber wegen des Raummangels nicht gestartet werden.

Leider ist der Versuch der Gesellschaft gescheitert, die ehemalige Verwaltungsstelle in Grone von der Stadt käuflich zu erwerben, obwohl sie das höchste Gebot abgegeben hatte.

  
Nach oben