Ratsanträge

16. Nov. 2012: Flexible Trauzeiten im Standesamt, neue Trauorte, gepflegter Zugang

 Der Rat möge beschließen:

 

  1. Die Verwaltung wird gebeten, mehr und flexiblere Termine für Trauungen anzubieten. Grundsätzlich sollten an mindestens zwei Samstagen im Monat Trautermine angeboten werden.
  2. Gleichzeitig möge die Verwaltung prüfen, ob nach dem Wegfall des Städtischen Museums andere, historisch und/oder architektonisch interessante Örtlichkeiten der Stadt für Trauungen genutzt werden können, beispielweise das Bismarckhäuschen oder der Bismarckturm.
  3. Die Verwaltung möge dafür Sorge tragen, dass der Zugang zum Trauzimmer im Nebentrakt des Neuen Rathauses ständig in einem gepflegten und sauberen Zustand gehalten wird.

 

Begründung:

 Zu 1.:   „Es ist Ihr Tag.“ So heißt es auf dem Flyer des Standesamtes, auf dem die Trauzeiten und Trauorte beschrieben werden. Zurzeit ist es in Göttingen allerdings an nur einem Samstag im Monat möglich, im Alten Rathaus zu heiraten. Das verärgert viele Paare, sie weichen auf Nachbargemeinden im Landkreis aus. Die attraktiven Angebote in Schlössern und Burgen in der Region rings um Göttingen mehren sich. Dadurch, dass in der Nähe des Trauortes gerne auch die Hochzeitsfeiern ausgerichtet werden, sind attraktive Trauorte wie das Alte Rathaus für die ortsansässige Gastronomie und den einschlägigen Einzelhandel von erheblicher Bedeutung. Schaut man sich in anderen niedersächsischen Städten um, so sind dort mindestens an jedem 2. Samstag im Monat Trauungen möglich, noch dazu an mehreren Trauorten.

Zu 2.:   Seit Beginn der Sanierungsarbeiten ist es leider nicht mehr möglich, sich im Städtischen Museum trauen zu lassen. Damit sind als historische Trauorte nur das Alte Rathaus und der Pavillon  auf der Schillerwiese verblieben. Es soll geprüft werden, ob nicht weitere Örtlichkeiten wie z.B. das das Bismarckhäuschen oder im Sommer der Bismarckturm ebenfalls entsprechend eingerichtet und angeboten werden könnten.

 Zu 3.:   Sowohl die Treppenaufgänge von der Reinhäuser Landstraße wie auch der Aufgang von der Parkebene bieten ein unsauberes und ungepflegtes Bild. Auch ein partieller Neuanstrich von Wandflächen  ist  sicher erforderlich.

 

Mit diesem Antrag soll dazu beigetragen werden, dass noch mehr Paare in unserer Stadt den Schritt in die Ehe wagen. Auch schöne Erinnerungen zählen zu den viel gelobten „weichen Standortfaktoren“ einer Stadt.

Nach oben