Ratsanträge

13. Juli 2012: Klare Planungsvorgaben für neue Windkraftanlagen in Göttingen

 Der Rat möge beschließen:

 

  1. Die Verwaltung möge dem Rat zeitnah darlegen, wo sie im Stadtgebiet neue Standorte für Windkraftanlagen (WKA) für möglich hält, für welche Lagen es bereits Bewerber gibt, wie viele Anlagen welcher Größe hier projektiert sind und wie weit die Genehmigungsverfahren gediehen sind.
  2. Die Verwaltung möge weiter darlegen, welche Mindestabstände zu geschlossenen bebauten Gebieten wie auch zu Streusiedlungen (z.B. Deppoldshausen) gewahrt bleiben müssen und ob ausgeschlossen sein wird, dass Wohngebäude innerhalb der Schlagschattenzonen liegen werden. Welche Mindestabstände zu Gebieten unter Landschaftsschutz oder unter der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie  müssen eingehalten werden?
  3. Schließlich möge die Verwaltung dazu Stellung beziehen, wie die Stadt mit Risiken wie der Infraschallbelastung der Bevölkerung umzugehen gedenkt.
  4. Schließlich möge die Verwaltung die Frage klären, ob wegen des Flugbetriebes des Rettungshubschraubers am Klinikum WKA in der Umgebung einer  besonderen Befeuerung bedürfen, möglicherweise sogar an den Flügelspitzen.

 

Begründung:

Die  Vorgaben von Land und Bund räumen den Kommunen bei der Genehmigung neuer Windkraftanlagen (WKA) einen relativ großen Entscheidungsspielraum ein. Zudem ändern sich ständig die technischen Daten und Dimensionen neuer Anlagen. Wurden vor wenigen Jahren rund um Göttingen lediglich Nabenhöhen zwischen 40 und 80 Metern diskutiert, so möchte künftig kein Investor mehr eine Anlage unter 120 Metern Nabenhöhe bauen. Offensichtlich sind die Planungen sowohl der Stadtwerke wie die einer Reihe anderer Konsortien an diversen möglichen Standorten in Göttingen und der unmittelbaren Umgebung bereits sehr weit gediehen. Die Öffentlichkeit ist über den aktuellen Planungsstand bisher in keiner Weise unterrichtet worden.

Nach oben