Ratsanträge

12. Mai 2006: Modellprojekt für Schulverweigerer


Der Rat möge beschließen:

Die Verwaltung wird gebeten, sich für eine Koordinationsstelle im Rahmen des Modellprojektes „Schulverweigerung - Die 2. Chance“ zu bewerben.

Begründung:

Jedes Jahr verlassen bundesweit etwa 85.000 Jugendliche die Schule ohne Abschluss. Bis 2007 will die Bundesregierung zusammen mit Städten , Landkreisen und Gemeinden schulverweigernden Jungen und Mädchen zu einem Abschluss verhelfen. Dazu hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Modellprojekt „Schulverweigerung – Die 2. Chance“ gestartet. An 50 Standorten in Deutschland sollen Koordinierungsstellen für Schüler und Eltern geschaffen werden , um die Chancen von Schulverweigerern auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu verbessern. Jugendliche sollen dort einen festen Ansprechpartner vorfinden, der sich um ihre Probleme kümmert und sie dauerhaft auf dem Weg zum Schulabschluss begleitet. Das Bundesministerium stellt dafür aus dem Europäischen Sozialfonds in diesem und im nächsten Jahr zunächst 9 Mio. Euro bereit.

Gesteuert wird das Programm durch die Regiestelle beim Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Berlin. Dort können unter www.deutscher-verein.de weitere Informationen eingeholt werden.

Nach oben