Ratsanträge

Veranstaltungsmanagement für die Lokhalle und die Stadthalle - Antrag der CDU-Fraktion zur Ratssitzung am 9. Februar 2007

Der Rat möge beschließen:

Das Veranstaltungsmanagement für die Lokhalle und die Stadthalle wird von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH (GWG) auf eine eigenständige Gesellschaft überführt. Die Verwaltung wird aufgefordert, dem Rat hierfür ein Konzept vorzulegen, das insbesondere alle steuerrechtlichen, gesellschaftsrechtlichen und arbeitsrechtlichen Aspekte berücksichtigt.

Begründung:

Die Gründung der GWG erfolgte zum Zwecke der Wirtschaftsförderung und der Stadtentwicklung. Zunächst sollten auch hierfür zwei eigenständige Gesellschaften errichtet werden. Dies fand aber damals nicht die Zustimmung der Aufsichtsbehörde, so dass nur eine Gesellschaft gegründet wurde.

Mittlerweile ist zu den bei Gründung vorgesehenen Geschäftsbereichen der Bereich „Veranstaltungsmanagement“ hinzugekommen. Dieser nimmt einen immer größeren Umfang der Gesamtleistung der Gesellschaft ein. Neben der Lokhalle wird durch diesen Bereich seit 01.07.2003 auch die Stadthalle mit großem Erfolg betreut.

Diesem Umstand wurde auch mit der Umbesetzung in der Geschäftsführung der GWG im Jahr 2005 Rechnung getragen. Eine Trennung der Aufgaben in zwei eigenständige Gesellschaften ist nur die konsequente Fortentwicklung.

Die vorgesehene Gründung einer eigenen Gesellschaft führt zu klaren Verantwortlichkeiten und zu mehr Transparenz. Ein getrennter Auftritt der beiden Gesellschaften kann zu einer weiteren Optimierung beitragen, da so deutlich wird, dass die Vermarktung der Lokhalle und Stadthalle nicht im Rahmen der Wirtschaftsförderung erfolgen kann. Ein eigenständiger Auftritt verbessert zudem die Vermarktungschancen der beiden Veranstaltungsorte.

Nach oben